Jubiläum – 25 Jahre TV Ebern Tischtennis

Ehrenabend

Im Jahr 2004 feierte die Tischtennisabteilung des TV Ebern ihr fünfundzwanzig-jähriges Bestehen. Hierzu hatte man alle aktiven Mitglieder, ehemalige Tischtennisspieler der Abteilung, Repräsentanten der Stadt Ebern, der Vorstandschaft des TV Ebern und die Abteilungsleiter der übrigen Abteilungen sowie Sponsoren, Schulleiter aller Schulen und Lehrer ins Festzelt auf dem Pausenhof der Förderschule eingeladen. Leider spielte der Wettergott nicht mit, denn am Wochenende zog eine Kaltfront durchs Land. Dies dürfte wohl der Hauptgrund für das Fernbleiben einer Reihe von ehemaligen Tischtennisspielern sowie aller Schulleiter und Lehrer gewesen sein. Besonders schade war auch, dass die übrigen Abteilungen das Jubiläum nicht mit feierten.

Der ehemalige Abteilungsleiter der Tischtennisabteilung Matthias Glock moderierte den Abend und begrüßte die Anwesenden. Er gab zu Beginn einen kurzen Abriss über den Ablauf der Veranstaltung bekannt, wünschte allen nochmals einen schönen Abend und übergab dann das Wort an den aktuellen Abteilungsleiter Werner Hieke.

25 Jahre TV Ebern - Tischtennis

25 Jahre TV Ebern - Tischtennis

Hieke freute sich, dass die Anwesenden der Einladung gefolgt waren und begrüßte insbesondere den dritten Bürgermeister Harald Pascher als Vertreter für die Stadt, Waldemar Garreis als Vertreter für den Vorstand des TV Ebern, Bernhard Süppel als Kreisvorsitzenden des Kreises Haßberge sowie Herrn Senff von der Raiffeisen- und Volksbank Ebern, die die Tischtennisabteilung mehr als ein Jahrzehnt bei der Ausrichtung der Minimeisterschaften hervorragend unterstützt haben. Ein großer Dank ging an Alle die bei der Organisation des Jubiläums mit geholfen haben, insbesondere Siegfried Thomann, Reiner Hülbig, Matthias Glock, Leon Schütz, Klaus-Peter Mendel und Bernhard Süppel sowie alle die sich freiwillig als Helfer zur Verfügung gestellt haben. Mit derzeit knapp 80 Mitgliedern und zwei Meisterschaften in der abgelaufenen Saison stehe man derzeit sportlich sehr gut dar. Das Herzstück der Abteilung ist die Jugendarbeit. Hier hob er Bernhard Süppel und Klaus-Peter Mendel hervor, die es immer wieder schaffen gut ausgebildete Jugendliche in den Erwachsenenbereich zu überführen. Sieht man den Altersdurchschnitt der Abteilung, so habe man aktuell im Schnitt die jüngsten Spieler im Landkreis Hassberge bei den Erwachsenenmannschaften am Start. Nach dem Umzug von der Dreifachturnhalle in die Turnhalle der Förderschule habe die Tischtennisabteilung nach Jahren ein neues Domizil gefunden. Er dankte den Verantwortlichen im Verein sowie den Schulleitern und Hausmeistern für die gute Zusammenarbeit und freute sich über die sehr guten sportlichen Möglichkeiten in dieser Halle.

Im Anschluss richteten die Offiziellen ihr Grußwort an die Festgäste. Harald Pascher freute sich über die Einladung an die Stadt Ebern. Durch die Verhinderung des ersten und zweiten Bürgermeisters sei es nun an ihm für die Stadt zu sprechen. Die Tischtennisabteilung repräsentiert die Stadt Ebern in hervorragender Art nach außen. Gerade durch die Ausrichtung der Eberner Stadtmeisterschaften im Tischtennis habe man eine Vielzahl von hochkarätigen Sportlern aus dem Raum Nordbayern mit deren Angehörigen und Betreuern nach Ebern geholt und Werbung für die Stadt gemacht. Pascher wies darauf hin, dass es sicher nicht einfach war über fünfundzwanzig Jahre erfolgreich zu arbeiten. So gebe es ein Auf und Ab in jedem Verein. Er wünschte der Tischtennisabteilung für die nächsten fünfundzwanzig Jahre ein weiterhin erfolgreiches Wirken, viel Erfolg im sportlichen Bereich und die Fortführung der guten Jugendarbeit. Mit fünfundzwanzig Jahren feiert die Tischtennisabteilung, verglichen mit einer Ehe, ihr silbernes Jubiläum. Er hoffte, dass die Stadt auch zum goldenen Jubiläum nach fünfzig Jahren Bestehen wieder einen Vertreter zu einem rauschenden Fest schicken darf und bedankte sich bei den Zuhörern.

Danach sprach Waldemar Garreis die Grußworte für die Vorstandschaft des TV Ebern. Auch er sei wie Harald Pascher durch die Abwesenheit anderer Vorstandsmitglieder als dritter Mann in die Presche getreten. Die Tischtennisabteilung ist trotz ihrer Größe eine sehr aktive Abteilung und helfe im Verein nach ihren Möglichkeiten stets mit. Gerade beim Innenausbau des Sportheims habe der TV Ebern stets auf die Tischtennisabteilung zählen können. Hervorzuheben sei die sehr gute Jugendarbeit im Verein. Als Triebfeder hob er Bernhard Süppel hervor, der neben der stetigen Unterstützung der Abteilungsleitung als Jugendleiter und Trainer über einen sehr langen Zeitraum erfolgreich gewirkt und damit das Fortbestehen der Abteilung gesichert habe. Garreis wünschte sich weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit der Tischtennisabteilung und allen Mitgliedern viel Erfolg für die Zukunft.

Als Kreisvorsitzender des Tischtenniskreises Hassberge richtete in der Folge Bernhard Süppel Grußworte an die Festgäste. Als Mitglied dieses Vereins habe er das Auf und Ab des Vereins hautnah miterlebt. Neben sportlich schönen Zeiten mit vier Herrenteams die allesamt aufgestiegen sind, gab es leider auch schlechte Zeiten. So habe die Tischtennisabteilung 1994 vor der Wahl gestanden aufzuhören oder komplett neu anzufangen. Zusammen mit dem damaligen Abteilungsleiter Matthias Glock habe man sich für einen Neuanfang entschieden. Alte Zöpfe wurden abgeschnitten und der Jugendarbeit der Vorrang eingeräumt. Mit in der Spitze sechs Jugendteams sei man hierbei die Spitze im Landkreis Hassberge gewesen und habe über ein Jahrzehnt im Jugendsport dominiert. Nach Überführung einer großen Anzahl von Jugendlichen in den Erwachsenenbereich, sei der TV Ebern gerade im Jugendbereich im Umbruch. Dank der Minimeisterschaften und der tollen Unterstützung der Raiffeisen- und Volksbank Ebern wird der Abteilung aber auch dies gelingen. So besuchen derzeit viele Neulinge das wöchentliche Tischtennistraining. Der TV Ebern könne als Beispiel für viele andere Vereine dienen. Vieles könne von diesem Verein auch anderweitig übernommen werden. Der TV Ebern habe seit Bestehen stets als Ausrichter von Turnieren und Veranstaltungen geglänzt. Eine Vielzahl von Turnieren auf Kreisebene fanden im Jugend- und Erwachsenenbereich in Ebern statt. Turniere mit über hundert Teilnehmern waren keine Seltenheit. Als bisher einziger Verein im Kreis richtete man mit den Eberner Stadtmeisterschaften ein überregionales Turnier aus, dass im weiten Umkreis seines Gleichen suchte. Damit machte der TV Ebern den Landkreis weit über alle Grenzen bekannt. Auch wenn durch die Höhe der Hallengebühren in der Dreifachturnhalle die weitere Durchführung wirtschaftlich nicht mehr vertretbar ist, so solle man gerade im Hinblick auf die gute Jugendarbeit weiter am Ball bleiben und auf die Politik in Stadt und Landkreis einwirken.

In der Folge übernahm der Moderator Matthias Glock wieder das Wort und führte zusammen mit Abteilungsleiter Werner Hieke eine Reihe von Meisterehrungen durch. So zeichnete er mit einem großen Wanderpokal und einer Urkunde den alten und neuen Vereinsmeister und derzeit erfolgreichsten aktiven Spieler Herbert Scharf aus. Natürlich wurden auch die Nächstplatzierten geehrt. Dies waren Simon Badstübner (2.), Klaus-Peter Mendel (3.), Siegfried Thomann (4.), Simon Fischer (5.) und Reiner Hülbig (6.). Im Doppel holte sich Herbert Scharf mit Reiner Hülbig ebenfalls den Titel während Rang zwei an Klaus-Peter Mendel und Siegfried Thomann ging.

Im Jubiläumsjahr konnte der TV Ebern im Herren- und Jugendbereich auch zwei Meisterschaften feiern. So wurde die dritte Jugendmannschaft des TV Ebern mit 19:1 Punkten und 79:24 Spielen in der dritten Kreisliga Meister. Beteiligt waren dabei Valentin Moskalenko, Jonas Ludewig, Andrej Moskalenko, Felix Brokbals, Thomas Landgraf und Nicolas Griebel. Auch die zweite Herrenmannschaft konnte souverän mit 33:3 Punkten und 159:62 Spielen die Meisterschaft in der zweiten Kreisliga erringen. Mannschaftsführer Matthias Glock gelang dieser Erfolg, obwohl er im Saisonverlauf auf nicht weniger als siebzehn Spieler zurückgreifen konnte. Beteiligt am Erfolg waren Matthias Glock, Sebastian Derra, Christian Wagner, Peter Schauer, Valeri Scheibel, Reiner Leuschke, Jan Kapitz, Andreas Kawan, Siegfried Thomann, Reiner Hülbig, Werner Hieke, Leon Schütz, Alexander Scheibel, Artur Scheibel, Timo Appelmann, Maxim Böhm und Rainer Gnensch. Alle anwesenden Meister erhielten vom Abteilungsleiter Hieke eine Meisterurkunde und wurden zum Erfolg beglückwünscht.

Danach wurden herausragende Spieler geehrt. So ist Erik Finke der Tischtennisabteilung entsprungen. Nach seinem beruflich bedingten Umzug nach Würzburg konnte dieser tolle sportliche Erfolge erzielen und spielte sich zusammen mit dem TV Etwashausen bis in die Bayernliga. Zuletzt kam er im Landesligateam dieses Vereins zum Einsatz. Ihm stand Roland Dorsch nicht weit nach. Als unermüdlicher Trainingsweltmeister habe er sich ebenfalls bis in die Landesligamannschaft des Post-SV Bamberg gespielt. Aktuell habe der TV Ebern zwei überaus erfolgreiche Minimeister zu ehren. So wurden Thomas Landgraf und Nicolas Griebel zweiter und dritter beim Bezirksentscheid und qualifizierten sich damit für den Verbandsentscheid in Bürgau bei Günzburg. Beide konnten dabei sportlich auf sich aufmerksam machen und vertraten den Verein in hervorragender Weise. Die genannten erfolgreichen Sportler wurden in der Folge von Werner Hieke beglückwünscht und ausgezeichnet.

Als Grundstock, so Glock, müsse die Jugendarbeit im Verein gesehen werden. Mit Roland Dorsch, Siegfried Badsübner, Karl Prautsch, Bernhard Süppel, Thomas Hemmer und Klaus-Peter Mendel haben fünf wichtige Persönlichkeiten das Abteilungsgeschehen maßgeblich mitgeprägt. Insbesondere Roland Dorsch habe zu Beginn viele Spieler maßgeblich geprägt und damit für den späteren sportlichen Erfolg gesorgt. Natürlich stehe ihm Berhard Süppel nicht nach, habe dieser doch über ein Jahrzehnt maßgeblich als Trainer und Jugendbetreuer gewirkt. Werner Hieke dankte den Erfolgstrainern für ihre verdienstvolle Tätigkeit und zeichnete diese aus.

Die Auszeichnungen näherten sich nun dem Höhepunkt. So stand die Verleihung des Tischtennis-Oscars an. Matthias Glock stimmte die Festgäste zunächst mit einem aufwendig produzierten Videoclip ein. Im Video waren zwei Tischtennisspieler zu sehen, die sich in äußerst lustiger Weise spektakuläre Ballwechsel zuspielten. Matthias Glock freute sich, dass das Video so gut angekommen war, natürlich sind die Spieler des TV Ebern ebenso spektakulär bei ihren Spielen zugange.

Die Tischtennis-Oscars wurden in zehn Kategorien vergeben. So bewertete die Juri die Vereinsspieler in den Konkurrenzen:

Tischtennis-Oscar

Tischtennis-Oscar

  • Ältester aktiver Spieler
  • Jüngster aktiver Spieler
  • Größter aktiver Spieler
  • Kleinster aktiver Spieler
  • Aktuell bester aktiver Spieler
  • Unglücklichster aktiver Spieler
  • Trainingseifrigster aktiver Spieler
  • Trainings-Wegbleiber-obwohl-er-könnte
  • Bester Mannschaftsführer
  • Bestes Trikot

Die Oscarprämierten erhielten aus den Händen von Werner Hieke einen goldenen Oscar überreicht. Nach der Auszeichnung musste jeder geehrte analog Hollywood Worte an die Festgäste richten.

Bei der Ehrung des ältesten aktiven Spielers viel die Wahl auf Klaus-Peter Mendel. Glock erklärte, dass er erfolgreich in der ersten Herrenmannschaft spiele, vor einigen Jahren von Zeil nach Ebern gewechselt ist und auf jeden Fall immer gewinnen will. Mendel bedankte sich beim TV Ebern für die Auszeichnung. Solange die Gesundheit mitspiele, wolle er weiterhin erfolgreich für den TV Ebern Punkte sammeln.

Als jüngster aktiver Spieler wurde Nicolas Griebel geehrt. Er hat erfolgreich bei den Minimeisterschaften gekämpft, trainiert regelmäßig und alle sind von seinem Talent überzeugt. Griebel war, so überrascht über diese Ehrung, dass er keine Worte an die Anwesenden richten konnte.

In der Kategorie größter aktiver Spieler fiel nach Auswertung mit dem Zollstock die Wahl auf Mark Babsch. Dieser spielt erfolgreich in der dritten Herrenmannschaft. Auf seinem T-Shirt steht „Mensch oder Maschine?“ und er ist damit nicht aufzuhalten. Mark Babsch war leider an diesem Abend verhindert. Seine Ehrung wird jedoch bei einem angemessenen Anlass nachgeholt.

Als kleinster aktiver Spieler fiel die Wahl auf Reiner Hülbig. Dieser spielt ebenfalls erfolgreich in der dritten Herrenmannschaft und hat nach vielen Vereinswechseln nun beim TV Ebern seine Heimat gefunden. Für Hülbig war in seinen Worten an die Festgäste nicht die Körpergröße wichtig. Vielmehr komme es auf den Intellekt an.

In der Kategorie unglücklichster aktiver Spieler wurde Jürgen Finzel prämiert. Dieser spielt seit über zwanzig Jahren und ist voll motiviert. Er hatte in der abgelaufenen Saison seine Spiele nur denkbar knapp verloren und will in der nächsten Saison alles gewinnen. Jürgen Finzel war über die Auszeichnung wenig erfreut, hätte er doch lieber in dieser Kategorie nicht gewonnen.

Bei der Ehrung als „Trainings-Wegbleiber-obwohl-er-könnte“ wurde Andreas Kawan von der Tischtennis-Oskar-Juri bestimmt. Er wohnt in Ebern, hätte Zeit und Talent, schafft es aber nicht zum Training zu kommen. Dann verliert er seine Spiele knapp und weis nicht warum. Passend zur Kategorie war Andreas Kawan an diesem Abend nicht erschienen.

Als trainingseifrigster aktiver Spieler wurde Bernhard Süppel geehrt. Seit zwanzig Jahren ist er Mitglied der Tischtennisabteilung und als Jugendleiter, Übungsleiter und Kreisvorsitzender tätig. Den Titel des Trainingseifrigsten hat er sich über Jahrzehnte hart erarbeitet. Bernhard Süppel bedankte sich für die Auszeichnung. Ihm war klar, dass dieser Titel nur an ihn gehen konnte. Er rief alle aktiven Spieler auf ihm nachzueifern, allerdings wolle er beim „goldenen Jubiläum“ anlässlich des fünfzigjährigen Abteilungsbestehens erneut in dieser Kategorie gewinnen. Mit einem „strengt euch jetzt schon an“ motivierte er die aktiven Spieler.

Highlight war die Auszeichnung des aktuell besten aktiven Spielers. Die Wahl der Juri fiel dabei einstimmig auf Herbert Scharf. Er ist der Erfolg in Person, die Zeitungen schreiben so Glock „Er kam, er sah und siegte“. Niederlagen motivieren ihn noch mehr und Netzbälle hält er für eine sinnhafte Spielweise. Herbert Scharf bedankte sich scherzhaft beim TV Ebern für die Gelegenheit sein Talent bei diesem Verein ausspielen zu dürfen. Er dankte insbesondere seinen Eltern, ohne die sein sportliches Wirken nicht möglich gewesen wäre. Ganz wichtig sei für ihn auch die Unterstützung seiner Frau und Kinder.

In der Kategorie bester Mannschaftsführer siegte Matthias Glock. So hat dieser im Jubiläumsjahr den Aufstieg mit der zweiten Herrenmannschaft erreicht und ließ mit nicht weniger als siebzehn Spielern eine Vielzahl von Spielern bei sich starten. Glock bedankte sich für die Auszeichnung. Gerne hätte er mehr Spieler eingesetzt, doch war die Saison zu kurz und auf die Spieler der ersten Herrenmannschaft durfte er nicht zurückgreifen. Denn sonst hätte er vermutlich dreiundzwanzig Spieler eingesetzt.

Bei der Ehrung des besten Trikots wurde Siegfried Thomann ausgezeichnet. Der Mann der immer unter Strom steht, im Training meist später kommt und mit Hawai-Hosen der modische Trendsetter ist. Thomann bedankte sich bei der Juri für die Ehrung. Er freute sich, dass er mit seinem Modegeschmack stets richtig liege und aktuell gekleidet sei.

Nach den Ehrungen führte Matthias Glock mit einer aufwändig gestalteten Powerpointpräsentation durch fünfundzwanzig Jahre Tischtennisabteilung. Bei allen Auf und Ab`s konzentrierte er sich dabei insbesondere auf die Höhepunkte. Von schlechten Zeiten wolle er nicht berichten.

In fünfundzwanzig Jahren habe er nach Studium des Presseordners einige wiederkehrende Punkte wieder gefunden. So habe die Tischtennisabteilung einige Veranstaltungen regelmäßig im Veranstaltungskalender aufgenommen. Neben einer Maiwanderung treffe man sich zum Jahresende zu einer Jahresabschlussfeier. Hier treffen die kompletten Erwachsenenteams mit den Jugendspielern zusammen. Weiterhin hat sich der TV Ebern als Turnierausrichter einen Namen gemacht und stets an der Jugendarbeit festgehalten.

Gegründet wurde die Abteilung 1979 kommissarisch durch den damaligen Vereinsvorstand und stellvertretenden Bürgermeister Erich Weber. Dieser wurde 1980 durch Holger Schneider abgelöst. In dessen Ära richtete der TV Ebern innerhalb kurzer Zeit zwei bayerische Spitzenturniere für den bayerischen Tischtennisverband aus. Die Sport- und Funktionärsprominenz drückte sich hier die Klinke in die Hand. Schneider folgte 1986 Siegfried Thomann mit dem die Blütezeit des Vereins verbunden war. Gekrönt war dies durch den gleichzeitigen Aufstieg von allen vier Herrenteams und die weitere Ausrichtung eines bayerischen Spitzenturniers.

Stefan Müller übernahm 1991 die Leitung und verwaltete nur den sportlichen Abstieg. Seit 1994 konnte man mit Matthias Glock eine erfolgreiche Mitgliederentwicklung verzeichnen. Zusammen mit Bernhard Süppel und Thomas Hemmer führte er den Verein zu dem was er aktuell darstellt. Insbesondere Thomas Hemmer tat sich dabei bei der Organisation und Ausrichtung der bayernoffenen Eberner Stadtmeisterschaften hervor. Auch der Mitgliederstand konnte auf 90 Mitglieder gesteigert werden. Dies spiegelte sich in der Vielzahl aktiver Herren- und Jugendteams wieder. Besonders hervorzuheben ist in dieser Zeit auch der Aufstieg der ersten Jugendmannschaft in die Bezirksliga. Valeri Scheibel, Andreas Kawan, Leon Schütz und Timo Appelmann waren hier erfolgreich für den TV Ebern im Einsatz.

Seit Mai 2003 ist Werner Hieke neuer Abteilungsleiter. Dieser kann aktuell auf sehr gute Neuzugänge setzen. Mit Willi Wetz vom TV Hofheim und Gilbert Brückner vom TSV Scherneck wolle man in der kommenden Saison den Aufstieg in die Bezirksliga schaffen.

Werner Hieke bedankte sich bei Matthias Glock für die Moderation und Leon Schütz für die musikalische Untermalung des kurzweiligen Abends. Hieke und Glock dankten allen Gästen für Ihr Kommen und luden diese zum geselligen Beisammensein ein. In gemütlicher Runde wurde der Festabend dann beschlossen.

Jubiläumsturnier

Am Samstag nach dem Ehrenabend richtete der TV Ebern anlässlich des fünfundzwanzig-jährigen Bestehens der Tischtennisabteilung ein gut besuchtes Turnier für Dreiermannschaften aus. Dabei kamen in der städtischen Turnhalle acht Kreisligateams zum Einsatz, während in der Turnhalle der Förderschule gleichzeitig acht Teams mit Bezirksliganiveau spielten. Der TV Ebern stellte ebenso wie der TV Haßfurt in beiden Turnierklassen ein Team. Auch die DJK Don Bosco Bamberg war mit allen Spitzenakteuren angereist und kristallisierte sich schnell als Turnierfavorit bei den Bezirksligateams heraus.

Gespielt wurde in jeweils zwei Vorrundengruppen im Spiel Jeder gegen Jeden. Die Gruppenersten ermittelten später den Sieger, die Gruppenzweiten den dritten Platz, die Gruppenzweiten den fünften Platz und die Gruppenvierten den siebten Platz.

Auch wenn es bei diesem Jubiläumsturnier keine Titel zu erwerben gab, so wurde bei aller sportlicher Lockerheit teilweise verbissen um den Sieg gekämpft. Dabei stand jedoch stets das sportliche Miteinander und die Kameradschaft im Vordergrund.

Kreisligamannschaften:

Bei den Kreisligamannschaften war schnell zu erkennen, dass die DJK/FC Seßlach, der TTC Reckendorf und der TV Haßfurt II das Teilnehmerfeld beherrschen und den Sieger unter sich ausspielten.

In der Vorrundengruppe A setzte sich der TTC Reckendorf souverän ohne Spielverlust als Gruppensieger durch. Bei der Ermittlung der übrigen Plätze ging es aber ganz knapp zu. Hier konnte sich der FC Knetzgau nur knapp vor dem TV Ebern II und dem TSV Prappach als Gruppenzweiter durchsetzen.

Bei der Vorrundegruppe B ging es im Spiel um Platz 1 spannender zu. Hier setzte sich die DJK/FC Seßlach nur denkbar knapp gegen den TV Haßfurt II durch und belegte den ersten Platz.

Vorrrunde A: Punkte Spiele
1. TTC Reckendorf 3:0 15:0
2. FC Knetzgau 1:2 8:12
3. TV Ebern II 1:2 7:12
4. TSV Prappach 1:2 7:13

TTC Reckendorf – TV Ebern II 5:0, TSV Prappach – FC Knetzgau 5:3, FC Knetzgau – TTC Reckendorf 0:5, TV Ebern II – TSV Prappach 5:2, TTC Reckendorf – TSV Prappach 5:0, FC Knetzgau – TV Ebern II 5:2

Vorrrunde B: Punkte Spiele
1. DJK/FC Seßlach 3:0 15:5
2. TV Haßfurt II 2:1 12:5
3. 1. FC Baunach 1:2 5:10
4. SV Gemeinfeld 0:3 3:15

DJK/FC Seßlach – 1. FC Baunach 5 :0, TV Haßfurt II – SV Gemeinfeld 5 :0, SV Gemeinfeld – DJK/FC Seßlach 0 :5, 1. FC Baunach – TV Haßfurt II 0:5, DJK/FC Seßlach – TV Haßfurt II 5 :2, SV Gemeinfeld – 1. FC Baunach 0 :5

Platzierungsspiele:

Nach drei Vorrundenbegegnungen mit bis zu neun Einzeln je Spieler, ließ in den Platzierungsspielen bei einigen Akteuren die Ausdauer und damit die Konzentration nach. Doch es wurde weiterhin guter Wettkampfsport geboten.

Spiel um Platz 1:

Im Spiel um Platz eins standen sich die DJK/FC Seßlach und der TTC Reckendorf gegenüber. Reckendorf konnte zwar durch Schwengler mit 1:0 in Führung gehen und blieb bis zum 2:2 Zwischenstand gut im Spiel. Doch danach zog Seßlach auf und davon und sicherte sich mit einem souveränen 5 :2 Erfolg den Turniersieg.

DJK/FC Seßlach – TTC Reckendorf 5 :2

Leffer – Schwengler 11:4, 3:11, 11:9, 9:11, 10:12, Lindner – Wicklein 11:7, 8:11, 11:9, 11:6, Birke – Porzel 11:3, 11:8, 8:11, 11:6, Lindner – Schwengler 8:11, 11:5, 11:8, 6:11, 4:11, Leffer – Porzel 11:8, 11:6, 10:12, 11:6, Birke – Wicklein 9:11, 11:9, 11:9, 11:6, Lindner – Porzel 11:7, 11:9, ,11:7

Spiel um Platz 3:

Im Spiel um Platz drei standen sich mit dem TV Haßfurt (1. Kreisliga) und dem FC Knetzgau (Aufsteiger in die 2. Kreisliga) zwei ungleiche Teams gegenüber. Doch Knetzgau konnte erstaunlich gut mithalten. Dennoch setzte sich schließlich die Spielstärke und Cleverness der Haßfurter durch, die letzendlich deutlich mit 5:1 den dritten Platz errangen.

TV Haßfurt II – FC Knetzgau 5:1

Kriesche – Dingler 8:11, 11:2, 8:11, 11:8, 10:12, Niedt – Glauche 12:10, 11:1, 11:8, Veith – Öffner 11:8, 11:8, 11:5, Niedt – Dingler 11:6, 11:3, 11:9, Kriesche – Öffner 11:5, 15:13, 11:5, Veith – Glauche 11:8, 9:11, 11:6, 18:16

Spiel um Platz 5:

Zwischen dem FC Baunach und dem TV Ebern II entwickelte sich ein klarer Spielverlauf. Lediglich Christian Wagner konnte mit zwei Siegen das Geschehen für den TV Ebern offen halten. Der 1. FC Baunach setzte sich jedoch verdient mit 5:2 durch und belegte damit Rang fünf.

1. FC Baunach – TV Ebern II 5:2

Beutel G. – Wagner 9:11, 11:9, 7:11, 10:12, Knappe – Hülbig 15:13, 11:6, 11:3, Beutel H. – Schmidt G. 11:2, 11:5, 11:3, Knappe – Wagner 11:4, 11:13, 9:11, 11:9, 6:11, Beutel G. – Schmidt 11:5, 11:6, 11:4, Beutel H. – Hülbig 11:7, 12:10, 12:10, Knappe – Schmidt 11:6, 8:11, 11:4, 11:4

Spiel um Platz 7:

Im Spiel um Platz sieben wurde erbittert um jeden Punkt gekämpft. Dabei konnte der SV Gemeinfeld bereits mit 4:2 in Führung gehen und sah bereits wie der sichere Sieger aus. Doch Prappach konnterte in der letzten Spielrunde nochmals und konnte das Spiel zum 5:4 Endstand noch für sich entscheiden.

SV Gemeinfeld – TSV Prappach 4:5

Böhm – Rübig 12:10, 10:12, 11:5, 9:11, 11.3, Storf – Kreidl 5:11, 5:11, 6:11, Jäckisch – Rambacher 11:8, 12:14, 11:4, 11:3, Storf – Rübig 3:11, 5:11, 6:11, Böhm – Rambacher 7:11, 8:11, 8:11, Jäckisch – Kreidl 11:6, 11:7, 11:9, Storf – Rambacher 13:15, 9:11, 9:11, Jäckisch – Rübig 8:11, 8:11, 17:15, 9:11, Böhm – Kreidl 9:11, 8:11, 9:11

Bezirksligamannschaften:

Bei den Bezirksligamannschaften war schnell zu erkennen, dass neben den beiden Teams der DJK Don Bosco Bamberg nur noch der TTC Eschi Fronlach im Kampf um den Turniersieg mithalten konnte.

In der Vorrundengruppe A setzte sich die erste Mannschaft des DJK Don Bosco Bamberg souverän ohne Spielverlust als Gruppensieger durch. Im Spiel um Platz zwei war an diesem Tag jedoch alles möglich. So führte der TV Hofheim gegen den TV Ebern bereits mit 4:3 und stand bereits kurz vor dem Sieg. Doch Scharf und Brückner konnten das Ruder nochmals herumreisen. Der SC Stettfeld startete zunächst mit zwei Spielern der zweiten Mannschaften gegen die DJK Don Bosco Bamberg und war hier klar überfordert. Auch gegen den TV Ebern konnten sie nach einer Einwechslung von zwei Spielern der ersten Mannschaft nicht viel ausrichten und unterlagen mit 0:5. Doch mit ihren Spitzenakteuren Peter Bäuerlein und Raimund Karl konnten sie gegen die bereits ausgepowerten Hofheimer mit 5:3 den ersten Sieg einfahren und schließlich in der Vorrunde den dritten Platz erreichen.

Bei der Vorrundegruppe B ging es im Spiel um Platz 1 spannender zu. Hier kam es nach jeweiligen 5:0 Siegen gegen den TTC Kerbfeld und 5:2 Siegen gegen den TV Haßfurt zu einem Endspiel zwischen der DJK Don Bosco Bamberg II und dem TTC Eschi Fronlach. Nach harten Kampf und knappen Spiel setzten sich die Bamberger schließlich klar mit 5:2 durch und zogen ins Endspiel gegen ihre Vereinsvertreter ein. Im Spiel um Platz drei sicherte sich der TTC Kerbfeld mit einem 5:3 Sieg gegen den TV Haßfurt den dritten Platz.

Vorrrunde A: Punkte Spiele
1. DJK Don Bosco Bamberg 3:0 15:0
2. TV Ebern 2:1 10:9
3. SC Stettfeld 1:2 5:13
4. TV Hofheim 0:3 7:15

DJK Don Bosco Bamberg – SC Stettfeld 5:0, TV Ebern – TV Haßfurt 5:4, TV Hofheim – DJK Don Bosco Bamberg 0:5, SC Stettfeld – TV Ebern 0:5, DJK Don Bosco Bamberg – TV Ebern 5:0, TV Hofheim – SC Stettfeld 3:5

Vorrrunde A: Punkte Spiele
1. DJK Don Bosco Bamberg II 3:0 15:0
2. TTC Eschi Fronlach 2:1 12:7
3. TTC Kerbfeld 1:2 5:13
4. TV Haßfurt 0:3 7:15

DJK Don Bosco Bamberg II – TV Haßfurt 5:2, TTC Eschi Fronlach – TTC Kerbfeld 5:0, DJK Don Bosco Bamberg – TTC Kerbfeld 5:0, TTC Eschi Fronlach – TV Haßfurt II 5:2, TTC Kerbfeld – TV Haßfurt 5:3, DJK Don Bosco Bamberg II – TTC Eschi Fronlach 5:2

Platzierungsspiele:

Spiel um Platz 1:

Im Spiel um Platz eins standen sich die beiden Teams der DJK Don Bosco Bamberg gegenüber. Beide Mannschaften kannten sich bereits bestens aus den Trainingsspielen. Natürlich wollten die Spieler von DJK Don Bosco Bamberg II die Spitzenakteure ärgern und den Turniersieg an sich reißen. Nach der ersten Spielrunde sah bereits alles nach einer Überraschung aus, konnte doch die zweite Mannschaft mit 2:1 in Führung gehen. Doch die erste Mannschaft hatte das glücklichere Ende für sich und gewann nach einer Vielzahl äußerst knapper Spiele schließlich mit 5:2.

DJK Don Bosco Bamberg – DJK Don Bosco Bamberg II 5:2

Flutschka – Uebel 9:11, 9:11, 5:11, Friedmann – Krebs 7:11, 11:8, 11:6, 5:11, 11:7, Rudolph – Schürrer 11:6, 6:11, 6:11, 11:6, 8:11, Friedmann – Uebel 7:11, 6:11, 11:9, 11:8, 12:10, Flutschka – Schürrer 11:9, 11:13, 11:4, 11:5, Rudolph – Krebs 11:9, 8:11, 9:11, 11:8, 11:8, Friedmann – Schürrer 11:9, 9:11, 11:9, 11:9

Spiel um Platz 3:

Im Spiel um Platz drei traf der TV Ebern auf den TTC Eschi Fronlach. Beide Teams hatten schon Freundschaftsspiele in der Vergangenheit bestritten, trafen jedoch in Bestzungen aufeinander, die beide Teams nicht kannten. Es entwickelte sich ein heißes Spiel. Bis zum 3:3 Zwischenstand war alles ausgeglichen. Während Ehrlicher für Fronlach gewann, konnte Brückner das letzte Match für den TV Ebern sichern. Damit kam der Begegnung Badstübner gegen Carl eine entscheidende Bedeutung zu. Badstübner lag bereits mit 2:1 Sätzen in Führung, schaffte es jedoch nicht mehr den Sieg für den TV Ebern sicher zu stellen und unterlag knapp mit jeweils 8:11 im vierten und fünften Satz. Damit konnte der TTC Eschi Fronlach mit 5:3 gewinnen und den dritten Platz behaupten.

TV Ebern – TTC Eschi Fronlach 3:5

Brückner – Carl 11:7, 4:11, 4:11, 7:11, Scharf – Förtsch 11:8, 11:8, 6:11, 11:5, Badstübner – Ehrlicher 7:11, 8:11, 10:12, Scharf – Carl 12:14, 8:11, 11:6, 9:11, Brückner – Ehrlicher 11:7, 6:11, 11:5, 11:8, Badstübner – Förtsch 11:5, 11:6, 7:11, 12:10, Scharf – Ehrlicher 9:11, 11:8, 1:1, 9:11, Badstübner – Carl 11:7, 10:12, 11:9, 8:11, 8:11

Spiel um Platz 5:

Im Spiel um Platz fünf bot der SC Stettfeld gegen den TTC Kerbfeld sein bestes Team auf und gewann ohne Satzverlust souverän mit 5:0.

SC Stettfeld – TTC Kerbfeld 5:0

Karl – Leuner 13:11, 11:6, 11:6, Bäuerlein P. – Reinwand 11:8, 11:6, 11:6, Bäuerlein – Reinwand 11:8, 11:6, 11:6, Seltner – Mantel 11:9, 11:4, 12:10, Bäuerlein P. – Leuner 11:3, 11:7, 11:8, Karl – Mantel 11:9, 11:4, 11:7

Spiel um Platz 7:

Im Spiel um Platz sieben gab der TV Hofheim den Ton an und lag schnell mit 4:1 in Führung. Dudßus konnte für den TV Haßfurt zwar noch verkürzen, doch Schneider sicherte mit einem Sieg über Wolf einen klaren 5:2 Sieg. Sieht man jedoch die Einzelergebnisse, so erkennt man einen knappen Spielverlauf.

TV Hofheim – TV Haßfurt 5:2

Scholpp – Merkel 11:8, 11:5, 8:11, 11:6, Schneider – Dudßus 11:8, 7:11, 8:11, 11:6, 11:5, Walter – Wolf 8:11, 11:9, 11:4, 3:11, 4:11, Schneider – Merkel 9:11, 11:5, 11:7, 12:10, Scholpp – Wolf 11:4, 11:5, 11:6, Walter – Dudßus 11:8, 6:11, 9:11, 5:11, Schneider – Wolf 11:9, 10:12, 11:5, 11:6

Festausklang

Im Anschluss an die Spiele lud Abteilungsleiter Werner Hieke die Gäste zur Siegerehrung ins Festzelt ein. Hier teilte er den Sportlern die Platzierungen im Endklassement mit und überreichten neben Urkunden einen schönen Wandteller zur Erinnerung an diesen Festtag. Einige Vereine ließen es sich nicht nehmen und überraschten den TV Ebern mit kleinen Präsenten und Aufmerksamkeiten. Nach Abschluss der Siegerehrung bat er die Mannschaftsführer zu einem gemeinsamen Erinnerungsfoto auf die Bühne. Alle Teilnehmer und Gäste wurden in der Folge eingeladen zusammen mit dem TV Ebern das fünfundzwanzig-jährige Abteilungsbestehen in gemütlicher Runde zu feiern.

Am Sonntag lief das Fest dann so langsam aus. Nach einem Frühschoppen in kleiner Runde, waren die Tischtennisplatten in der Halle sowie die Ballmaschine umlagert. Durch die Kälte war die Halle dabei teilweise besser besucht wie das Festzelt. Die Tischtennisspieler ließen sich jedoch dadurch die gute Stimmung nicht nehmen.

Impressionen vom Jubiläum 25 Jahre TV Ebern Tischtennis

0 Kommentare

Diskutieren Sie mit uns über diesen Artikel!

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.